Zwischen Lebensfreude und Todesangst - biz BildungszentrumZwischen Lebensfreude und Todesangst - biz Bildungszentrum

Zwischen Lebensfreude
und Todesangst

Schwerstkranke professionell begleiten

Lebensfreude
In der ersten Maiwoche fand am biz ein Seminar zum Thema „schwerkranke und sterbende Menschen pflegen“ statt, das von den beiden Lehrern Stephan Heske und Jana Teske gestaltet wurde. Zuerst fand der Unterricht im biz statt: Die Auszubildenden des Kurses „GuKi 14/17 JT“ reflektierten am ersten Tag ihre Gefühle und Einstellungen zum Thema.

Am zweiten Tag dann besuchten sie das Bestattungsinstitut „Grieneisen“. Dort erhielten sie wertvolle Hinweise für den pietätvollen Umgang mit Verstorbenen und auch für die Vorbereitung auf die Konfrontation mit dem Thema in Familie und Freundeskreis. Zudem wurden naturwissenschaftlich-medizinische und pflegerische Kernprobleme bei der Betreuung sterbender Menschen bearbeitet.

Nach der gemeinsamen Anreise verbrachten die Auszubildenden den Rest der Woche im „Kiez Inselparadies“ in Petzow bei Werder. Mit abwechslungsreichen Lehr-Lern-Methoden wurden die jeweiligen Möglichkeiten und Grenzen der professionellen Versorgung und Pflege schwerkranker und sterbender Menschen diskutiert. Aus ihren praktischen Einsätzen reflektierten die Auszubildenden erlebte Schlüsselsituationen und ihre pflegerische Rolle.

Das Spannungsfeld zwischen Lebensfreude und Todesangst gilt als eine der stärksten Belastungserfahrungen Pflegender. Für die erfolgreiche Bewältigung wurden Strategien wie Meditation, Yoga, progressive Muskelentspannung und individuelle Aktivitäten angeboten.
Obwohl alle Beteiligten auf eine – auch in emotionaler Hinsicht – anstrengende Woche zurückblicken: Es fehlte nicht an heiteren Momenten, die einen wichtigen Ausgleich darstellten und die ohnehin gute Zusammengehörigkeit im Kurs festigten.