AuslandspraktikumPort Antonio/Jamaika - biz BildungszentrumAuslandspraktikumPort Antonio/Jamaika - biz Bildungszentrum

Auslandspraktikum
Port Antonio/Jamaika

Im März 2018 hatte ich die Chance, für vier Wochen ein Auslandspraktikum in einem Land meiner Wünsche zu absolvieren: Ich habe mich für Jamaika entschieden, da ich zum einen gern die gesellschaftlichen und medizinischen Zustände genauer kennenlernen wollte und zum anderen die Landessprache Englisch gut für mich geeignet ist.

Meine Arbeit absolvierte ich in einem Obdachlosenheim; aufgebaut und gegründet von einem Mediziner aus Washington D.C., das Nahrung bereitstellt und sowohl psychische als auch medizinische Betreuung – für derzeit 18 Bewohner – bietet. Meine Aufgaben waren vielseitig und man hatte viel Freiraum für Kreativität.


Mein erstes Projekt entstand zusammen mit einer anderen Freiwilligenhelferin, die Psychologie studierte. Dabei haben wir Themen wie sexuell übertragbare Krankheiten, psychische Krankheiten wie zum Beispiel Schizophrenie, Bipolare Störung und Depression angesprochen. Für mich
sind Aufklärung und aktives Auseinandersetzen äußerst wichtige Maßnahmen um eine Weiterentwicklung zu garantieren. In meinem zweiten Projekt organisierte ich einen „Charity-Auto-Wasch-Tag“, an dem möglichst viele Spenden für das Obdachlosenheim gesammelt werden sollten. Dafür mussten Flyer gedruckt und in der ganzen Stadt publiziert werden: Es hat eine Menge Spaß gemacht. Durch diese Aktion haben drei Bewohner Arbeit gefunden, die vorher jahrelang um einen Job gekämpft hatten – das hat mich mächtig stolz gemacht. Durch andere Aktionen wie Spendensammeln auf Facebook konnten wir die Lasertherapie einer Bewohnerin mit einem rupturierten Makroaneurysma im Auge ermöglichen. Durch weiteres Sammeln von Spenden konnte die Operation eines Bewohners mit einem Tumor unter dem rechten Auge realisiert werden.


Dank der Administratorin vor Ort hatte ich auch die Möglichkeit, das Krankenhaus und das Altersheim von Port Antonio zu besichtigen: Viele Sachen habe ich wiedererkannt, anderes kam mir leicht befremdlich vor.

Ich bin dankbar, dass ich die Möglichkeit hatte, das Land und die Menschen kennenzulernen. Es war eine einzigartige Erfahrung und gern hätte ich meinen Aufenthalt verlängert. Großen Dank an die DRK-Schwesternschaft Berlin.

Dorothea Eichentopf
Kurs: Gesundheits-und Kinderkrankenpflege Okt. 2015-2018