Mitte - biz BildungszentrumMitte - biz Bildungszentrum

Mitte

Schulstation 2.0

Nach der ersten Schulstation überhaupt am Standort Mitte übernahmen jetzt erneut 24 Schüler die Station 3 der DRK Kliniken Berlin | Mitte. Bis zum 7. April führen sie die Station – mit allem, was dazu gehört: von „A“ wie Aufnahme bis „Z“ wie ZVK – ein breites Aufgabengebiet wird die biz-Schüler erwarten.

Wie gewohnt wurde die Schulstation vier Tage lang vorbereitet. In entspannter Atmosphäre wurden wichtige Entscheidungen für die nächsten vier Wochen getroffen – mit erstaunlicher Gelassenheit einerseits, aber auch mit der notwendigen Sorgfalt andererseits. Wie organisieren wir uns, welches Pflegesystem erscheint uns praktikabel, wer ist für was zuständig: Viele Fragen, bei deren Klärung auch erfahrene Praxisanleiter der Station zur Seite standen.

Michal Axmann, stellvertretender Abteilungsleiter der Station 3, und Peggy Grzelachowski, Praxisanleiterin der Station, besprachen unter anderem häufige Untersuchungen und deren Vor- und Nachbereitung. Schüler der anderen Standorte wurden mit dem Haus vertraut gemacht: Die Station wurde inspiziert. Zuvor hatten sich die Schüler selbst einen Dienstplan geschrieben, einen Flyer für die Patienten entworfen und Leitungen gewählt. Ein „Hygiene-Update“ übernahm dann Ellen Penning, die Hygienefachkraft am Standort Mitte. Viele Fragen konnten mit ihr noch einmal geklärt werden.

Kommunikation ist das A und O
Es gab Gelegenheit, sich gegenseitig über Wünsche und Erwartungen, die einander gestellt werden, auszutauschen. Dabei fiel auf, dass viele Wünsche mit gelungener Kommunikation zu tun hatten. Offenheit, Kritikfähigkeit und Ehrlichkeit waren häufig genannte Werte, die sich viele Teilnehmer von ihren Mitschülern wünschen. In der feierlichen Abschlussrunde bei Kaffee und Obst saßen wir gemütlich beisammen und stimmten uns auf die nächsten Wochen ein. Christine Baermann, Pflegedienstleiterin in den DRK Kliniken Berlin | Mitte und ihre Stellvertreterin Sylvia Nehdo wünschten allen Schülern eine lehrreiche Zeit und boten ihre Unterstützung an.

biz-Schulleiterin Daniela Köhler betonte in ihrer kurzen Rede, wie gern sie selbst eine Schulstation während ihrer eigenen Ausbildung gehabt hätte. Sie ermutigte alle Schüler, diese Chance zu nutzen, bis an eigene Grenzen zu arbeiten und diese dadurch auch neu kennen zu lernen: eine nicht immer schmerzfreie Erfahrung. Stefan Boelke drückte schließlich im Namen der Schüler ebenfalls seinen Dank aus, dass auch diesem Kurs die Gelegenheit zu einer Schulstation gegeben wird und freute sich, dass es nun losgeht.

Wir wünschen allen am Projekt Beteiligten viel Spaß und lehrreiche Stunden und sind sehr gespannt, wie die „Schulstation 2.0“ am Standort Mitte verlaufen wird.

Dennis Wälisch
Dipl.-Medizinpädagoge